Gesucht: Eventassistenz (m/w) – in Teilzeit

Das betahaus Hamburg ist der Kristallisationspunkt der Hamburger Startup- und Freelancerszene und steht als Coworking Space für innovative Arbeitskultur mit über 200 Arbeitsplätzen in Büros und Open Space mitten in der Schanze. Dazu veranstalten wir Konferenzen, Barcamps, Workshops, Networkingevents und Hackathons rund um die Themen digitale Revolution, neues Arbeiten und Sharing Economy.

Dafür suchen wir jemanden, der oder die unsere Eventmanagerin unterstützt und Lust auf einen abwechslungsreichen Job in einem kreativen und einzigartigen Umfeld hat.

Deine Arbeitsfelder wären u.a. folgende:

  • Planung, Durchführung und Nachbereitung von Events, Meetups und Konferenzen mit bis zu 200 Personen,

  • Angebotserstellung und Abrechnung der Buchungen,

  • Ansprechpartner für unsere Teilnehmer, Referenten und Dienstleister (Location, Technik, Catering) bei allen Fragen rund um die Veranstaltungen,

  • interne Kommunikation und Abstimmung mit anderen Abteilungen,

  • eigenständige Vorbereitung inkl. Auf- und Abbau kleinerer Veranstaltungen.

Dafür bringst du idealerweise mehrere der folgenden Dinge mit:

Erste Berufserfahrung im Veranstaltungsbereich, idealerweise in einem dynamischen, dienstleistungsorientierten Unternehmen

  • sehr gutes Kommunikationsvermögen, Herzlichkeit und einen ausgeprägten
    Dienstleistungsgedanken,

  • Flexibilität in der Arbeitszeiteinteilung, abends und vereinzelt auch an Wochenenden,

  • sicherer Umgang mit Google Apps, insbesondere mit Tabellen, Kalender und Drive,

  • technisches Verständnis von gängiger Veranstaltungstechnik,

  • Lust und Fähigkeit auch auf Englisch zu kommunizieren,

  • ein Grundverständnis davon, was wir im betahaus tun und bewirken möchten und Interesse Dich auch inhaltlich Ideen, Kreativität und weiteren Talenten zu beteiligen,

  • eigenverantwortliches Arbeiten, hohe Verlässlichkeit und Teamfähigkeit setzen wir voraus.


Wir bieten Dir die Möglichkeit einer Beschäftigung auf 20 Stunden Basis. Die Stelle ist zunächst auf ein Jahr befristet.
 
Dich erwartet ein 16-köpfiges Team an einem Ort, an dem du Innovation live entstehen sehen und ein Teil davon werden kannst. Du hast zudem die Möglichkeit, Dich weiterzuentwickeln und weitere Fähigkeiten einzubringen - wir sind für vieles offen.

Klingt interessant? Dann bewirb' Dich mit allen üblichen und unüblichen Unterlagen in digitaler Form bei mathias@betahaus.de, die Besetzung erfolgt kurzfristig.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!


#6 Was macht eigentlich ... Sarah Rosenthal

Who’s Who? Die betahaus Hamburg Community vorgestellt. Heute in der neuen betahaus-Serie: Gründerin von Start with a Friend e.V., Sarah Rosenthal.

Ihr habt euch schon immer gefragt, wer eigentlich im betahaus Hamburg arbeitet und was aus den im betahaus gestarteten Startups geworden ist? Dann wird euch diese neue Kategorie gefallen. Hier stellen wir euch ab jetzt ausgewählte Mitglieder unserer Community vor:


Name: Sarah Rosenthal 

Branche/Beruf: Integrations-/Gesellschaftsgestaltung

Unternehmen: Start with a Friend e.V.

Im betahaus Mitglied seit: Juni 2014

Wo findet man Dich im betahaus? Erdgeschoss, links

 

1. Woran arbeitest Du momentan?

Start with a Friend bringt Geflüchtete und Locals auf Augenhöhe zusammen. Wir matchen Tandems (1:1-Beziehungen), die ähnliche Interessen oder Erfahrungen haben und begleiten sie anschließend. So entstehen Freundschaften zwischen Menschen, die sich sonst wahrscheinlich nicht kennengelernt hätten.

Zwei Themen, die uns immer bewegen sind die nach einer langfristigen Finanzierung und aktuell die Suche nach Hamburgern, die engagieren möchten. Freiwillige können sich gerne auf unserer Seite für einen der nächsten Infoabende (alle Infos) anmelden. Uns ist wichtig, dass sich Menschen neben Beruf und Familie zeitlich flexibel engagieren können – also perfekt für viele betahäusler.

2. Wie sieht ein typischer Tag in Deinem betahaus-Alltag aus? 

Mails, Telefonieren, Mails, Menschen treffen, Telefonieren, Mails – und sich am Ende des Tages fragen, warum man nicht mit den großen Projekten weiter gekommen ist.

3. Was war der beste Rat, den Du je bekommen hast?

Die anderen googlen auch nur mit Google.

4. Wem folgst Du am liebsten auf Twitter?

@janboehm
@spreeblick
@teamswaf (natürlich)

5. Setze fort, wie Du willst: Im betahaus …

lernt man gute Leute kennen und kann man sich immer über inspirierenden Austausch freuen.

Vielen Dank, wir freuen uns auf viele spannende Projekte mit Dir!

 


 

Du hast jemanden ganz spezifischen vor Augen, der unbedingt portraitiert werden müsste? Schreib' eine E-Mail an anne@betahaus.de.


betasalon | Meetups und Events

Der betasalon ist ein neuer Workshop- und Veranstaltungsort des betahaus Hamburg im Kulturhaus 73. Weiterhin Schanze, weiterhin betahaus-Spirit. Nur ganz andere Möglichkeiten.

Der betasalon – Photos by http://www.janinemeyer.info/

 

Direkt um die Ecke, beheimatet im 1. Stock des Kulturhaus 73 mit Blick auf's Schulterblatt, finden im betasalon auf 95 qm ausgewählte betahaus-Events wie Workshops, Meetups, After-Work-Drinks und Filmabende statt. 

Unplugged-Konzerte, Weinproben oder Kopfhörer-Disko? Wir möchten an diesem Ort mit ganz neuen, außergewöhnlichen Veranstaltungsformaten experimentieren. So wird der betasalon zur facettenreichen Erweiterung des bestehenden Angebots in der Eifflerstraße:

Coworking

Im Herzen der Sternschanze könnt ihr unter der Woche von 9-19 Uhr mit Blick auf das Treiben des Schulterblatts coworken, ohne weit vom betahaus Hamburg entfernt zu sein. Mit dem betasalon haben wir so auch eine weitere Ausweichfläche geschaffen, wenn es im betahaus einmal voll werden sollte.

Meetings & Events

Natürlich kann der betasalon auch gemietet werden: ihr wollt euer Offsite Meeting mit einer anschließenden Weinprobe verbinden und in angenehmer Lounge-Atmosphäre nichts vom Geschehen auf dem Schulterblatt verpassen? Der betasalon bringt mit seiner Lage und der Anbindung an das betahaus Hamburg Schanzen-Spirit & professionelles Eventmanagement zusammen.

Hier schon einige Ausstattungsinfos: mit eigener Bar, Bühne, Beamer und Leinwand ist er perfekt für 25 bis 80 Personen. Technisch ausgestattet mit Musikanlage, Beamer mit VGA-Anschluss & Leinwand. 

 

Ist euer Interesse geweckt? Dann meldet euch bei uns unter booking@betahaus.de, gern brainstormen wir Ideen mit euch!

>>> Hier geht's zu unserer Facebook-Seite


                     ++ English Version ++

Coworking

betasalon is a new workshop & event venue – made by betahaus Hamburg. Selected betahaus events, such as movie nights, after work drinks & meetups will take place here as we experiment with new event formats at our first betahaus satellite location. From Monday-Friday, 9 am - 7 pm, the betasalon will also be open for co-working. Thus, betasalon serves as an additional coworking area for our members on packed days.

Meeting & Events

Of course, betasalon can also be rented: Top your off-site team meeting for instance with a wine tasting & a perfect view on the buzzing atmosphere on Schulterblatt, the heart of the Sternschanze neighbourhood.

The betasalon connects Schanzen-Spirit & professional event management with its location and the strong connection to betahaus Hamburg.

 

Curious? Contact us at booking@betahaus.de, we’re happy to brainstorm new event experiences with you.

>>> betasalon is on Facebook

 


Wir stellen ein: Runner (m/w)

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Runner (m/w) im Gastronomie- und Eventbereich auf Minijob Basis.

Das betahaus Hamburg ist der Kristallisationspunkt der Hamburger Startup- und Freelancerszene und steht als Coworking Space für innovative Arbeitskultur mit über 150 Arbeitsplätzen in Büros und Open Space mitten in der Schanze. Dazu veranstalten wir Konferenzen, Barcamps, Workshops, Networkingevents und Hackathons rund um die Themen digitale Revolution, neues Arbeiten und Sharing Economy.

Deine Arbeitsfelder wären u.a. folgende:

  • Auf-, Ab- und Umbau für Veranstaltungen
  • Überwachung und Einhaltung der Ordnung und Sauberkeit
  • Unterstützung des Barpersonals bei Events

Dafür bringst du idealerweise mehrere der folgenden Dinge mit:

  • Flexibilität in der Arbeitszeiteinteilung, abends und auch an Wochenenden
  • Belastbarkeit
  • Organisationsvermögen
  • Englischkenntnisse von Vorteil
  • gutes Kommunikationsvermögen, Herzlichkeit und einen ausgeprägten Dienstleistungsgedanken
  • ein Grundverständnis davon was wir im betahaus tun und bewirken möchten

Eigenverantwortliches Arbeiten, hohe Verlässlichkeit und Teamfähigkeit setzen wir voraus.

Dich erwartet ein 15-köpfiges Team an einem Ort, an dem du Innovation live entstehen sehen und Teil davon werden kannst. Klingt interessant? Dann bewirb Dich mit allen üblichen und unüblichen Unterlagen in digitaler Form bei mathias@betahaus.de, die Besetzung erfolgt kurzfristig.


#1 Was machen eigentlich ... Niko Uphoff & Sebastian Kellner

Who’s Who? Die betahaus Hamburg Community & betalumni vorgestellt. Den Anfang der neuen betahaus-Serie machen die Gründer von dem im betahaus gewachsenen Startup wish.technology.

Ihr habt euch schon immer gefragt, wer eigentlich im betahaus Hamburg arbeitet und was aus den im betahaus gestarteten Startups geworden ist? Dann wird euch diese neue Kategorie gefallen. Hier stellen wir euch ab jetzt ausgewählte Mitglieder unserer Community vor:


Name: Niko Uphoff & Sebastian Kellner

Unternehmen: wish.technology

Branche: Software

betahaus Mitglied seit: Mai 2014

 

1. Was macht euer Unternehmen und woran arbeitet ihr momentan?

Bei wish.technology arbeiten wir daran, es Unternehmen zu ermöglichen ihre Dienstleistung intelligent und digital abzubilden. Dabei geht es besonders um Logistik der Last Mile und Serviceprozesse, bspw. wenn der Servicetechniker vom Internetanbieter mal wieder vorbei kommen muss. Wir bilden dabei den gesamten Prozess von Buchung über Servicedurchführung bis hin zur Rechnungsstellung ab. Seit Ende 2016 laufen wir als Platform-as-a-Service Lösung mit unseren ersten großen Kunden und sind bisher sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

2. Wie sieht ein typischer Tag in eurem betahaus-Alltag aus? 

Ein typischer Arbeitstag beginnt mit E-Mails, Telefonaten und dann geht es auf ins Büro. Während Sebastian den kürzesten Arbeitsweg bei uns hat, kommt Niko jeden Tag aus Wilhelmsburg mit dem Fahrrad - Sport ist damit also auch schon getan. Im Büro machen wir dann jeden Tag Stand-up mit dem gesamten Team: Jeder erzählt in aller Kürze was er am vorigen Tag geschafft hat, was er heute vor hat und wobei er die Unterstützung anderer Teammitglieder brauchen könnte.

2. Was war der beste Rat, den ihr je bekommen habt?

"Learning by doing.“ & „Rethink - Es gibt keine Konventionen.“

3. Welche drei Bücher haben euch am meisten beeinflusst?

  • The hard thing about hard things (Ben Horowitz)
  • The Zero Marginal Cost Society (Jeremy Rifkin)
  • True North (Bill George)

4. Setzt fort, wie ihr wollt: Im betahaus …

… fällt einem der Start leicht.

 

Vielen Dank für die Zeit, wir freuen uns auf viele spannende Projekte mit euch!

 


 

Du hast jemanden ganz spezifischen vor Augen, der unbedingt portraitiert werden müsste? Schreib' eine E-Mail an anne@betahaus.de.


#3 Was macht eigentlich ... Matthias Vogt

Who’s Who? Die betahaus Hamburg Community vorgestellt. Heute in der neuen betahaus-Serie vorgestellt: Softwareentwickler & mehrfach ausgezeichnetes betahaus-Mitglied des Monats, Matthias Vogt.

Ihr habt euch schon immer gefragt, wer eigentlich im betahaus Hamburg arbeitet und was aus den im betahaus gestarteten Startups geworden ist? Dann wird euch diese neue Kategorie gefallen. Hier stellen wir euch ab jetzt ausgewählte Mitglieder unserer Community vor:


Name: Matthias Vogt

Branche/Beruf: IT / Digitales, Freelancer 

Unternehmen: vogt.io       

Im betahaus Mitglied seit: Mai 2015 als regelmäßiger Arbeitsplatz

Wo findet man Dich im betahaus? Im EG / 1. OG - irgendwo auf den freien Flächen

 

1. Wie sieht ein typischer Tag in Deinem betahaus-Alltag aus? 

Typische Tage gibt es kaum, das hängt stark von den aktuellen Projekten und Aufgaben ab. Meistens beginne ich den Tag mit ein paar Stunden im Homeoffice und wechsel' dann am späten Vormittag ins Betahaus.

Ich such' mir ein freien Platz, versorge mich mit Kaffee oder ähnlichem, plane welche Tasks noch für den Rest des Tages zu erledigen sind und dann lege ich los.

Jeder Tag ist also anders, je nachdem wie das aktuelle Projekt aussieht, welche Leute gerade vor Ort sind oder zufällig durch die Tür kommen - es ist ein wenig, als würde man in einer Wundertüte arbeiten, aber genau das macht das Betahaus für mich auch aus.

2. Was war der beste Rat, den Du je bekommen hast?

Einer der mir im Kopf geblieben ist und sich immer wieder bestätigt hat kam von meinem Professor Kai von Luck. Er sagte sinngemäß: “Wenn ihr im Job seid, lasst euer Ego zuhause. Sucht euch ein Hobby wo ihr selbiges ausleben könnt. Bringt ihr euer persönliches Ego mit in die Arbeitswelt wird das Resultat vermutlich destruktiv sein. Dazu passt auch von Chris Hadfield: “Be a zero” (siehe Frage 3).

3. Welche drei Bücher haben Dich am meisten beeinflusst?

Ob sie mich am meisten beeinflusst haben kann ich nicht sagen, aber diese drei haben mir spannende Perspektivwechsel auf verschiedenste Dinge ermöglicht:

  • Chris Hadfield - Anleitung zur Schwerelosigkeit

Mit dem Blick über die blaue Kugel in einer beengten Blechdose schweben. Ein eigener kleiner Mikrokosmos, in dem irgendwie alles anders ist, mit ziemlich gutem Ausblick.

  • Douglas Adams: „The Hitchhiker's Guide to the Galaxy“ Serie & „Last chance to see“.

Wenn man sich näher mit Douglas Adams beschäftigt und danach die Hitchhiker Bücher noch einmal mit anderen Augen liest, ist es wahnsinnig spannend wie er technologische und gesellschaftliche Fragen darin verpackt hat.  

  • ReWork

Sollte man zwar mit einer gesunden Portion Skepsis genießen, aber grundsätzlich bringt es spannende Denkansätze mit. Zum Beispiel: Die eigenen Prozesse zu schaffen anstatt blind zu kopieren, ”best practises” zu hinterfragen und auf seinen eigenen Kontext anzupassen oder komplett davon abzulassen.

4. Dein Lieblingskinderspielzeug war?  

Lego und Nintendo NES.

​5. ​Welche Frage hätten wir ​D​ir stellen sollen?

Wo sollen wir das Bällebad aufbauen?

6. Setze fort, wie Du willst: Im betahaus …

... findet man eine großartige Mischung an spannenden Menschen verschiedenster Disziplinen, einen Raum kreativ zu sein und viele Möglichkeiten sich inspirieren zu lassen. Neben professionellem Austausch und Projekten ist auch genug Platz zum experimentieren, feiern und sich ausprobieren. Man findet eine gut funktionierende Community, die einem unkompliziert weiterhilft und für fast alle Fragen als Ansprechpartner dienen kann oder einen Experten an der Hand hat.

Eine bunte Wundertüte trifft es eigentlich ganz gut.

Vielen Dank für die Zeit, wir freuen uns auf viele spannende Projekte mit Dir!

 


 

Du hast jemanden ganz spezifischen vor Augen, der unbedingt portraitiert werden müsste? Schreib' eine E-Mail an anne@betahaus.de.


#2 Was macht eigentlich ... Anne Beuttenmüller

Who’s Who? Die betahaus Hamburg Community vorgestellt. Heute in der neuen betahaus-Serie vorgestellt: Product Marketing Manager EMEA, Niantic Inc., Anne Beuttenmüller.

Ihr habt euch schon immer gefragt, wer eigentlich im betahaus Hamburg arbeitet und was aus den im betahaus gestarteten Startups geworden ist? Dann wird euch diese neue Kategorie gefallen. Hier stellen wir euch ab jetzt ausgewählte Mitglieder unserer Community vor:


Name: Anne Beuttenmüller

Unternehmen: Niantic Inc.

Branche/Beruf: Gaming, studierte Medienwirtin und jetzt Head of Marketing EMEA

Im betahaus Mitglied seit: Dezember 2015

Wie bist Du mit dem betahaus verbunden: Ich habe hier ein Büro im 3. Stock.

 

1. Woran arbeitest du momentan?

Ich arbeite an vielen Themen parallel. Die drei wichtigsten sind zur Zeit Hiring (ich suche zwei neue Kollegen), dem Marketing Plan für 2017 und europäische Partnerschaften.

2. Wie sieht ein typischer Tag in Deinem betahaus-Alltag aus? 

Morgens starte ich meinen Tag meistens mit einem Cappuccino von der Brewbar Codos. Wenn ich dann im Betahaus ankomme, bearbeite ich zuerst meine emails, die über Nacht von meinen US Kollegen reingekommen sind. Zwei bis dreimal die Woche habe ich Calls mit unseren Partnern, Agenturen und meinen Kollegen in Japan und anschließend kümmere ich mich um die anfallenden Themen und Projekte.

Gegen 16 Uhr gehe ich nach Hause und um 19 Uhr startet dann die zweite Hälfte meines Arbeitstages, da erst jetzt meine US Kollegen ihren Arbeitstag beginnen und wir dann Meetings zu Themen haben, die das globale Team betreffen.

3. Was war der beste Rat, den Du je bekommen hast?

Nach dem Abitur wollte ich gerne Mediendesign studieren und habe um die Zeit zwischen den Bewerbungszyklen zu überbrücken in einem Berliner Startup gearbeitet. Nachdem ich zwei Jahre nur Absagen bekommen habe, hat mich mein damaliger Chef zur Seite genommen und mir nahegelegt mich doch auf meine anderen Stärken zu konzentrieren und mir somit auch durch die Blume zu verstehen gegeben, dass mein Design Talent nicht wirklich überzeugend ist. Für diesen Ratschlag und Hinweis bin ich super dankbar, denn ohne ihn wäre ich nicht da wo ich heute bin.

4. Wem folgst Du ​am liebsten auf Twitter?

Suche nach # bei aktuellen Themen.

5. Dein Lieblingskinderspielzeug war?  

Meine Barbie Puppe :)

6 . Welche Themen / Herausforderungen interessieren Dich aktuell? Wer soll sich bei Dir melden?

Mobile Gaming, Real World Games, Ingress, Pokemon GO, Marketing, Startups, Technologie.

​7. ​Welche Frage hätten wir ​D​ir stellen sollen?

Wer sind die Shaper und warum trägt Pikachu eine Weihnachtsmütze?

8 . Setze fort, wie Du willst: Im betahaus …

... Im betahaus fühle ich mich pudelwohl!

 

Vielen Dank für die Zeit, wir freuen uns auf viele spannende Projekte mit euch!

 


 

Du hast jemanden ganz spezifischen vor Augen, der unbedingt portraitiert werden müsste? Schreib' eine E-Mail an anne@betahaus.de.


#5 Was macht eigentlich ... Marco Maas

Who’s Who? Die betahaus Hamburg Community vorgestellt. Heute in der betahaus-Serie vorgestellt: Datenjournalist Marco Maas.

Ihr habt euch schon immer gefragt, wer eigentlich im betahaus Hamburg arbeitet und was aus den im betahaus gestarteten Startups geworden ist? Dann wird euch diese neue Kategorie gefallen. Hier stellen wir euch ab jetzt ausgewählte Mitglieder unserer Community vor:


Name: Marco Maas

Unternehmen/Position: Datenfreunde GmbH/OpenDataCity

Branche/Beruf: (Daten-) Journalist & Unternehmer

Wie bist Du mit dem betahaus verbunden: Mmh, ich war bei der Ursprungseröffnung dabei, bei der zweiten, bei Veranstaltungen mittendrin, und ich hab selbst mit meinem Team letztes Jahr ca. ein halbes Jahr dort verbracht.

 

1. Woran arbeitest du momentan?

Unser aktuelles Baby ist xMinutes, einer Plattform für die kontextbezogene Ausspielung von journalistischen Inhalten - catchy Slogan: Die richtige Nachricht zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

2. Wie sah ein typischer Tag in Deinem betahaus-Alltag aus?

Bei mir leider sehr langweilig und typisch büro-arbeiterig. Ankommen gg. 9 Uhr, dann einen leckeren Kaffee unten von der Bar, dann Morgenmeetings, Bürokram und abends evtl. noch ein paar Networking-Events.

3. Was war der beste Rat, den Du je bekommen hast?

Dieses Video kursierte gerade mal wieder durch meine Timeline, aber es ist unglaublich wahr: Leute, die etwas gut machen, um Hilfe fragen.

4. ​Wem folgst Du ​am liebsten auf Twitter?

Ich bin da ganz Sklave meiner Überzeugung, dass Algorithmen helfen können, eine menschliche Kuratierung besser zu machen, daher: Ich folge allen, die für mich auch nur entfernt relevant sind und nutze Dienste wie Nuzzel, um dann quasi automatisch gute und relevante Inhalte jeden Morgen in den Posteingang gespült zu bekommen. Ähnlich mache ich es bei Medium.

5. Dein Lieblingskinderspielzeug war?  

Lego (not a Duplo-Guy).

6 . Welche Themen / Herausforderungen interessieren Dich aktuell? Wer soll sich bei Dir melden?

Gerade bin ich auf der Suche nach smarten Hardware-Herstellern, die Dinge mit Displays haben, außerdem strategische Investoren, die an Medien und unabhängigen Journalismus glauben. Außerdem suchen wir immer nach Allround-Entwicklern, da ist aber gerade nix konkret.

​7. ​Welche Frage hätten wir ​D​ir stellen sollen?

Die Frage nach einer Gesellschaft im Wandel - wir stehen gerade vor unglaublichen Umbrüchen, die teils schon begonnen haben, teils noch nicht angefangen, beginnend beim Medienwandel, über disruptive Modelle wie Uber oder AirBnB, über den Beginn von Homeless Media, über das Ende von Massenmedien - an allen Fronten passieren gerade unglaubliche Umwälzungen. Hier hätten wir im Interview recht lange sprechen können - aber so angerissen find ich es auch OK, da kann jeder selbst ein wenig denken.

8 . Setze fort, wie Du willst: Im betahaus …

... besteht die Chance, neue und alternative kreative Ideen zu starten, umzusetzen und die Ergebnisse zu evaluieren.


Vielen Dank für die Zeit, wir freuen uns auf viele spannende Projekte mit euch!

 


 

Du hast jemanden ganz spezifischen vor Augen, der unbedingt portraitiert werden müsste? Schreib' eine E-Mail an anne@betahaus.de.


#4 Was macht eigentlich ... André M. Bajorat

Who’s Who? Die betahaus Hamburg Community vorgestellt. Heute in der neuen betahaus-Serie: FinTech-Unternehmer André M. Bajorat.

Ihr habt euch schon immer gefragt, wer eigentlich im betahaus Hamburg arbeitet und was aus den im betahaus gestarteten Startups geworden ist? Dann wird euch diese neue Kategorie gefallen. Hier stellen wir euch ab jetzt ausgewählte Mitglieder unserer Community vor:


Name: André M. Bajorat

Unternehmen/Position: geschäftsführender Gesellschafter der figo GmbH 

Branche/Beruf: FinTech oder eher Financial Services

Wie bist Du mit dem betahaus verbunden:
Wir sind 2014 als einer der ersten Mieter ins neue betahaus eingezogen und haben dort nach unserem Pivot von einem b2c zu einem b2b unsere neue Heimat für das gefunden, was wir heute machen. Leider war unsere Zeit dann Anfang 2016 vorbei, da wir mit > 20 Personen aus dem betahaus rausgewachsen waren.

Wir fühlen uns aber weiter sehr verbunden, da es die Keimzelle dessen ist, was wir heute machen und haben zum Beispiel im Rahmen der Fintech Week den erfolgreichen Bankathon im betahaus ausgerichtet.

 

1. Woran arbeitest du momentan?

Am Wachstum unseres Unternehmens. Wir sind dabei, unsere ‘Banking Service Provider’-Aktivitäten auf ganz Europa auszuweiten und das wachsende Team dazu zu finden.

2. Wie sah ein typischer Tag in Deinem betahaus-Alltag aus?

Den typischen Tag im betahaus gab es für mich eigentlich nicht, da ich viel unterwegs war und bin.

Und trotzdem kann ich sagen, dass die Atmosphäre im betahaus sehr freundschaftlich und familiär ist. Man hat immer jemanden getroffen, mit dem man sich über Ideen austauschen oder einfach mal einen Kaffee trinken konnte.

Zudem habe ich den Weg von der S-Bahn über die Schanze immer sehr genossen und das ein oder andere zuviel eingekauft.

3. Was war der beste Rat, den Du je bekommen hast?

Gib nicht auf, wenn Du daran glaubst.

4. Welche drei Bücher haben Dich am meisten beeinflusst?

  • Rework
  • American Psycho
  • Steppenwolf

5. Dein Lieblingskinderspielzeug war?  

  • Fahrrad und Ball

6 . Welche Themen / Herausforderungen interessieren Dich aktuell? Wer soll sich bei Dir melden?

Am meisten beschäftigen mich aktuell zwei Themen:

  • Wie und wo finden wir die passenden Menschen für unser wachsendes Team hier bei figo und wie integrieren wir diese best- und schnellstmöglich in das, was schon da ist und lassen gleichzeitig genug Freiheit für neue Ideen.

  • Wie meistere ich die Challenge zwischen Beruf und Privat besser als in den letzten zwei Jahren.

Gerne alle, die Lust haben mit uns einen wesentlichen Baustein im Banking der Zukunft zu bauen.

​7. ​Welche Frage hätten wir ​D​ir stellen sollen?

Die nach meinem Lieblingsfussballclub (Borussia M' Gladbach) oder meinem liebsten Sportevent (m312).

8. Setze fort, wie Du willst: Im betahaus …

… haben wir eine tolle Heimat für figo 2.0 gehabt und die Atmosphäre und der Austausch haben uns stark geprägt auf unserem Weg.


Vielen Dank für die Zeit, wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg und freuen uns, euch auf dem Weg weiter begleiten zu können <3

 


 

Du hast jemanden ganz spezifischen vor Augen, der unbedingt portraitiert werden müsste? Schreib' eine E-Mail an anne@betahaus.de.


... mit frischer Energie ins neue Jahr – lasst euch unser Meeting Special nicht entgehen

Gute Vorsätze fürs neue Jahr? Ihr wollt euren Jahreskickoff in kreativer Umgebung boosten? Dann bucht das Januar-Special & spart so 20 % auf alle Raumbuchungen

Unser Konferenzraum-Special zum Jahresstart!

With #communitylove: Auf alle Konferenzraumbuchungen (Meetingroom 1-5, Loft & Arena) zwischen dem 2. - 31. Januar 2017 bekommt ihr als Special zum Jahresende 20 % Rabatt auf den Raumpreis. Nennt einfach bei der Buchung den Code: "betaspirit" und wir ziehen den Rabatt von der Raummiete ab.

Schickt uns eine E-Mail an booking@betahaus.de

Ihr wollte euch dauerhaft im betahaus inspirieren lassen?

Spart mit unserem Konferenzraumpaketen bis zu 20 % das ganze Jahr. Folgende Pakete bieten wir an:

  • 50 Stunden zu 1.215 EUR netto (10 % Ersparnis)
  • 100 Stunden zu 2.295 EUR netto (15 % Ersparnis)
  • 150 Stunden zu 3.240 EUR netto ( 20 % Ersparnis)

Gültig für kleine Konferenzräume. Die Stunden können auch auf den großen Konferenzraum, das Loft und die Arena angerechnet werden. Nach Kauf des Pakets müssen die Stunden innerhalb von 12 Monaten aufgebraucht werden.

Weitere Infos und Buchung unter booking@betahaus.de

Wir freuen uns darauf, euch im betahaus begrüßen zu dürfen und stehen für alle Fragen immer gern zur Verfügung!

Beste vorweihnachtliche Grüße –
Euer betahaus Hamburg Team