Tyll Birnbaum
June 14, 2022
Tyll arbeitet als Prozessgestalter für das Büro SUPERURBAN. Er betreut den Prozess Füreinander Schanze.

Füreinander Schanze: Austausch, Zusammenhalt & voneinander Lernen

Im August 2021 ist das Projekt FÜREINANDER SCHANZE gestartet: gemeinsam mit Anwohnenden, Gewerbetreibenden und Institutionen aus dem Viertel wurde seit Januar 2021 geplant und überlegt, wie der nachbarschaftliche Austausch und Zusammenhalt in der Sternschanze gestärkt werden kann. Was funktioniert hier überhaupt und was braucht das Viertel? Mit der „Wandernden Werkstatt“, einem neuen mobilen, aus alten Aktenvernichtern gebauten Treffpunkt, soll das herausgefunden und erprobt werden. Kern der Idee ist, über gemeinsames Tun untereinander in Kontakt zu kommen und eine Basis für gemeinschaftliche Aktivitäten zu schaffen.

Das Ziel: Mehr nachbarschaftlicher Zusammenhalt und gemeinsames Tun

Wir möchten…

·         uns darüber austauschen, was uns in der Schanze miteinander verbindet,

·         Ideen sammeln für mehr nachbarschaftliches Mit- und Füreinander im Stadtteil,

·         Menschen vernetzen, die Interesse an gemeinschaftlichen Projekten haben,

·         Menschen einbinden, die neu im Viertel und nicht in Strukturen eingebunden sind,

·         gemeinschaftliche Angebote sichtbar machen, die es bereits in der Schanze gibt

·         und Projekte entwickeln, die den Stadtteil nachhaltig stärken.


Die Wandernde Werkstatt

Die Wandernde Werkstatt ist aus einer Prozessgruppe entstanden, die das Projekt trägt und in mehreren Sitzungen die Entwürfe von morgen. mit Anregungen und Kritik verfeinert hat. Seit Ende Juli haben die Designerinnen von morgen. im betahaus an der Umsetzung ihrer Skizzen gearbeitet und diese am 8. August zum ersten Mal öffentlich präsentiert. 

Die Wandernde Werkstatt - Aufbau Hinterhof, © Maischa Souaga für www.morgen.jetzt


Mitbau-Aktion am 8. August

Bei der Mitbau-Aktion auf der Wiese zwischen dem Sportplatz des SC Sternschanze und dem Schanzenpark kamen Interessierte spontan vorbei und bauten gemeinsam an den Objekten. Gleichzeitig sollte durch die Aktion das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt und weitere Nachbar*innen erreicht werden.

Mitbau-Aktion am 8. August, © Maischa Souaga für www.morgen.jetzt

Mitbau-Aktion am 8. August, © Maischa Souaga für www.morgen.jetzt

Nachbarschafts-Werkstatt in der Lippmannstr. 53-55

Knapp zwei Wochen später, am 21. August, war die Wandernde Werkstatt das erste Mal im Einsatz. Ca. 60 Nachbarinnen und Nachbarn haben sich im Laufe des Nachmittags im Hinterhof der Lippmannstraße 53-55 getroffen, gemeinsam an Hockern gebaut und historische Schanzenbilder besichtigt und vor allem ausgetauscht: über Mietdruck im Viertel, Cornern und Effekte des Partytourismus oder Obdachlosigkeit. Außerdem hat sich eine Gruppe zusammengefunden, die sich für die Grünflächen im Viertel interessiert und gemeinsam Beete bepflanzen möchte. Die Gruppe organisiert sich derzeit über den Messenger „Signal“ und ist offen für alle Interessierten, die mal gießen oder mit anpacken möchten. Beitreten kann man ihr z.B. über einen QR Code, den SUPERURBAN gerne weiterleitet.

Nachbarschaftswerkstatt im Hinterhof Lippmannstr. , © Tyll Birnbaum für SUPERURBAN

Nachbarschaftswerkstatt im Hinterhof Lippmannstr. 53-55, © Tyll Birnbaum für SUPERURBAN

Nachbarschaftswerkstatt im Hinterhof Lippmannstr. 53-55, © Tyll Birnbaum für SUPERURBAN

Wie geht es weiter?

Nach den ersten Aktionen im August sollen nun konkrete Projektideen weiter verfolgt werden:

--> Die Grün- und Gießgruppe hat bereits Beete in der Juliusstraße verschönert. Die SIGNAL Gruppe bietet Interessierten die Möglichkeit, sich zu dem Thema zu vernetzen und weitere gemeinsame Aktionen zu planen. Ein Beitritt ist über eine direkte Einladung oder dem Scannen eines QR-Codes möglich. Man findet diesen auf www.füreinanderschanze.de oder auf Aushängen in Umgebung der Ecke Lippmannstraße-Juliusstraße.

--> Kollektive Galerie „Dein Bild von der Schanze““ startet am 3.12.21

Am 3. Dezember startet die kollektive Galerie „Dein Bild von der Schanze?“. Die Idee kam von einer Anwohnerin: Die wachsende Ausstellung startet in acht Läden und Einrichtungen mit Schanzen-Fotos der letzten 40 Jahre, bereitgestellt von den Fotografie-Urgesteinen Hinrich Schultze und Günter Zint. Bis zum 28. Januar 2022 kann jeder sein aktuelles oder historisches Bild von der Schanze unter www.füreinanderschanze.de hochladen – die Bilder werden ausgedruckt und in die Ausstellung integriert. Die kollektive Galerie fragt danach, was die Schanze früher ausgemacht hat und wie sie sich verändert hat. Zur Start-Vernissage am 3. Dezember um 11 Uhr im Haus 73 sind Interessierte herzlich eingeladen. Eine Anmeldung per Mail sowie ein 2-G Nachweis (genesen oder geimpft) sind dabei zwingend erforderlich.  Wer dabei sein möchte oder einen Laden besitzt und Teil der wachsenden Galerie werden möchte, meldet sich bei Tyll.

--> Außerdem sollen weitere Treffen der Prozessgruppe stattfinden, um das weitere Vorgehen bei Füreinander Schanze gemeinsam zu besprechen und zu planen. Eine Einladung zu den für alle offene Treffen wird über den Verteiler von Füreinander Schanze, zu dem man sich auf www.füreinanderschanze.de eintragen kann, versendet.


Wer trägt das Projekt?

Das Konzept von FÜREINANDER SCHANZE wurde im Dialog mit Bewohner*innen, Gewerbetreibenden, Einrichtungen aus der Schanze (u.a. KOOP Schanze, Jesus Center, Kilimanschanzo, Dock 1 Kirche, betahaus Hamburg, SC Sternschanze, Taverna Romana, BFGF Design Studios) sowie mit Unterstützung von Standpunkt Schanze e.V. entwickelt, die das Projekt in einer – für alle offenen – Prozessgruppe begleiten.

Ihr habt Interesse, das Projekt mit zu planen? Meldet euch per Mail an hallo@füreinanderschanze.de !

Initiiert wurde das Projekt vom Bezirksamt Altona zusammen mit der Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (Sozialbehörde). Der zunächst auf zwei Jahre angelegte Prozess wird von den Büros SUPERURBAN und morgen. moderiert und praktisch-organisatorisch unterstützt.


Landscape not supported.
Please switch your smartphone back to portrait view!